Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Type your slogan here

Benutzerspezifische Werkzeuge

This is SunRain Plone Theme

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Data / News / Industrie 4.0 – Chancen und Risiken für Arbeitsplätze


Industrie 4.0 – Chancen und Risiken für Arbeitsplätze

Podiumsdiskussion in Waiblingen mit dem IMU-Kollegen Walter Mugler

Bei der Podiumsdiskussion im Waiblinger Bürgerzentrum, die von der CDA veranstaltet wurde, ging es vor allem um „Arbeitnehmer-Sorgen wegen Industrie 4.0“ (so die Überschrift des Zeitungsartikels in der Waiblinger Zeitung). Im Artikel wird die Sichtweise von Walter Mugler folgendermaßen dargestellt:

 Nicht ganz so drastisch wie Schadt sieht es Walter Mugler vom arbeitnehmernahen IMU Forschungsinstitut in Stuttgart. „Die alte Vorstellung der Technik als reines Hilfsmittel ist genauso verfehlt, wie dass der Mensch nur noch Anhängsel smarter technischer Prozesse wird.“ Wahrscheinlicher sei, dass die Unterschiedlichkeit maschineller und menschlicher Intelligenz zur gegenseitigen Ertüchtigung genutzt wird. Will heißen: Der Mensch bleibe unentbehrlich. Und für den Unternehmenserfolg sei nach wie vor eine beteiligungsorientierte

Arbeitsgestaltung die produktivste. Betriebsräten komme eine wichtige Rolle zu – auch beim Bewahren von Arbeitnehmerrechten in puncto Leistungskontrollen, Überwachung, Datenschutz und Arbeitszeitflexibilisierungen. Zudem gebe es noch längst keine für alle Bereiche der Wirtschaft schlüsselfertigen Industrie-4.0-Anwendungen. „Das wird auch noch Jahr-

zehnte dauern und schrittweise passieren.“ Dabei werden insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nicht alles umsetzen, was technisch möglich ist, sondern nur, was zu ihrer betrieblichen Organisation passt.

 

Link zum kompletten Artikel in der Waiblinger Zeitung vom 27.02.2018

abgelegt unter:

Impressum     AGB                                                       Am IMU-Newsletter anmeldenFacebook-Symbol