Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Type your slogan here

Benutzerspezifische Werkzeuge

This is SunRain Plone Theme

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Data / Project / Zukunftsinitiative Möbelhersteller Baden-Württemberg

Zukunftsinitiative Möbelhersteller Baden-Württemberg

Beschäftigung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
Projektlaufzeit: Juli 2004 - Dezember 2004
Gefördert durch: IG Metall Bezirk Baden-Württemberg, Verband der Holzindustrie und Kunststoffverarbeitung Baden-Württemberg e. V., Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Hans Böckler Stiftung
IMU Projektteam: Jürgen Dispan

In Vorbereitung für eine von der IG Metall und dem Möbelverband VHK vorgeschlagene "Zukunftsinitiative Möbelhersteller in Baden-Württemberg" wurde vom IMU Institut Stuttgart ein Branchenreport mit einer Regionalanalyse, Herausforderungen und Handlungsfeldern erarbeitet. Die Möbelindustrie in Baden-Württemberg kann aufgrund ihrer Größe, Struktur und Kompetenz als bedeutende Branche bezeichnet werden. Namhafte große Unternehmen wie Alno, Leicht-Küchen, Rauch-Möbel, Rolf Benz und viele KMU haben ihren Sitz in Baden-Württemberg. Neben diesen Herstellern von Polstermöbeln, Küchen, Schränken, Büromöbeln etc. gibt es eine breite und ausdifferenzierte Zulieferstruktur sowie Hersteller von Holzverarbeitungsmaschinen.

Über viele Jahrzehnte hinweg entwickelte sich die Möbelbranche aus eigener Kraft sehr dynamisch. Heute bedarf sie jedoch der Aufmerksamkeit von Seiten der Wirtschafts- und Regionalpolitik: Der sich verstärkende negative Trend der letzten Jahre drängt alle Beteiligten dazu, die Möbelindustrie jetzt zu unterstützen, um sie im Land zu erhalten. Für die einzelnen Möbelfirmen ganz entscheidend ist eine klare Produkt- und Marktausrichtung, d. h. eine Bestimmung der eigenen Stärken und Schwächen, eine eindeutige Fokussierung auf Marktsegmente und Zielgruppen, gezieltes und verstärktes Marketing sowie Vertriebsarbeit und eine Optimierung der internen Prozesse. Eine Chance für die Möbel aus Baden-Württemberg liegt zweifellos darin, dass sie immer noch als Qualitätsprodukte auf dem nationalen und internationalen Markt wahrgenommen werden. Hand in Hand mit Qualitäts- und Designorientierung geht für fast alle Möbelhersteller die Notwendigkeit, den Export als Schlüsselthema zu definieren und strategisch auszubauen. Gleichzeitig haben Unternehmen mit einer Nischenstrategie und klarer Zielgruppenorientierung gute Chancen. Daneben können auch von wenigen großen baden-württembergischen Unternehmen einzelne Massenmärkte weiterhin bedient werden. Diese müssen sich allerdings auf eine klare Position und Strategie festlegen. Alles in allem gilt es, Handlungsfelder wie Erschließung von Auslandsmärkten, Unternehmensorganisation, Qualifizierung, Kooperation in eine Gesamtstrategie zu packen und diese umzusetzen. Kein Unternehmen der Möbelbranche kommt daran vorbei, entsprechende Maßnahmen einzuleiten um das Unternehmen für die Anforderungen der Zukunft wappnen.

Kontakt:

abgelegt unter: ,
Impressum

IMU Berlin jetzt mit eigener Homepage:  www.imu-berlin.de                                                                                         Impressum    |    AGB