Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Type your slogan here

Benutzerspezifische Werkzeuge

This is SunRain Plone Theme

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Data / Seminare / Industrie 4.0 – Die Bedeutung für Beschäftigte

Industrie 4.0 – Die Bedeutung für Beschäftigte

Wann 19.03.2019 bis
20.03.2019
Wo Best Western Plus Steubenhof, Mannheim
Termin übernehmen vCal

Datenbrillen in der Montage, die Vernetzung von Maschinen, Roboter als Arbeitskollegen, Algorithmen, die Bürotätigkeiten übernehmen – die umfassende Digitalisierung der Industriearbeit hat viele Aspekte.
Es gilt jetzt, ein Bild zu entwickeln, wie die Arbeitswelt der Zukunft aus Sicht der ArbeitnehmerInnen aussehen soll und sie sich diesem nähern können. Damit aus technischem Fortschritt auch ein Fortschritt für die Beschäftigten werden kann, müssen die Menschen ermutigt werden, sich bei der Gestaltung ihrer Arbeitswelt einzumischen. Betriebsräte müssen befähigt werden, die Herausforderungen die sich daraus ergeben, zu erkennen. Auch dazu bietet die Digitalisierung neue Möglichkeiten, die wir nutzen sollten.

  • Bisherige betriebliche Erfahrungen mit Industrie 4.0
  • Was ist überhaupt Industrie 4.0?
  • Vernetzung als Schlüssel von Industrie 4.0
  • Welche Trends zeigen sich bisher?
  • Auswirkungen auf die Beschäftigten
  • Wer bestimmt wen? (Maschine – Mensch)
  • Betriebliche Handlungsfelder aus Sicht des Betriebsrates und der ArbeitnehmerInnen
  • Welche rechtlichen Grenzen gibt es und welche Handlungsmöglichkeitenfür Arbeitnehmervertreter gibt es?

Im Rahmen des Seminares besichtigen wir John Deere in Mannheim.

Referent und Referentin:
Raphael Menez, IG Metall Bezirksleitung
Jochen Müller und Yalcin Kutlu, IMU Institut

Freistellung/Kostenübernahme:
Das Seminar vermittelt Kenntnisse, die für die Arbeit des Betriebsrats erforderlich sind und findet entsprechend den Bestimmungen der § 37 Absatz 6 BetrVG und § 40 BetrVG statt. Es ist insbesondere erforderlich für Betriebsratsmitglieder, die mit Fragen von Personalplanung, Arbeitszeit, Arbeitsgestaltung, Entgeltfragen sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz betraut sind. Der Arbeitgeber hat die Kosten für die Freistellung, die Seminar- und Verpflegungskosten sowie die Fahrtkosten zu tragen. Voraussetzung dafür ist ein ordnungsgemäßer Beschluss des Betriebsrats, der dem Arbeitgeber rechtzeitig schriftlich mitzuteilen ist.

Kosten:
Seminargebühren € 450,00 zuzüglich Mehrwertsteuer.
Raumkosten, Verpflegung und Übernachtung € 249,50 inkl. Mehrwertsteuer, ohne Übernachtung € 135,50 inkl. Mehrwertsteuer, bei Vorabendanreise € 363,50 inkl. Mehrwertsteuer. Die Rechnungsstellung erfolgt über das IMU Institut, Stuttgart.

Ausfallgebühren:
Bei Absagen entstehen die Kosten, die uns eventuell das Tagungshotel in Rechnung stellt. Bei kurzfristiger Absage (d. h. vom 8. bis 4. Tag vor dem Seminarbeginn) werden 50 % der Seminargebühren berechnet. Absagen, die 1 bis 3 Tage vor Seminarbeginn eingehen, werden wie Nichtteilnahme behandelt und die gesamten Seminargebühren in Rechnung gestellt.

Kontakt:
IMU Institut Hasenbergstr. 49, 70176 Stuttgart 0711 / 2 37 05 - 0
Jochen Müller: jmueller@imu-institut.de
Yalcin Kutlu: ykutlu@imu-institut.de

Zur Ausschreibung und Anmeldung

abgelegt unter:

Impressum     AGB                                                       Am IMU-Newsletter anmeldenFacebook-Symbol