Zum Hauptinhalt springen

Branchenanalyse Aufzüge und Fahrtreppen. Strukturen, Entwicklungstrends, digitale Transformation

Projektlaufzeit: August 2022 - Februar 2023

Projektpartner Hans-Böckler-Stiftung und IG Metall

Projektteam Jürgen Dispan

Die Aufzugs- und Fahrtreppenbranche mit ihren rund 18.000 Beschäftigten ist ein Teilbereich des Maschinenbaus, der durch eine starke Serviceorientierung, die digitale Transformation und Konzentrationsprozesse geprägt ist. Entwicklungen, Strukturen, Branchentrends und Perspektiven für Beschäftigung im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen werden in der Branchenstudie analysiert und aufbereitet. Eine besondere Rolle spielen hierbei Trends rund um die Arbeitswelt, vor allem bei den in der Branche weit verbreiteten Auswärtstätigkeiten mit ihren spezifischen Belastungsformen und Gestaltungsanforderungen. Ein weiterer Fokus wird auf die digitale Transformation und ihre Wirkungen auf Betriebe, Beschäftigung und Arbeitsbedingungen in der Branche gelegt.

Auf Basis dieser differenzierten Analyse der Branche werden Herausforderungen und Handlungsbedarfe für eine arbeitsorientierte Branchenpolitik sowie Gestaltungsfelder für die Mitbestimmungsakteure erörtert. Die Branchenanalyse stützt sich auf einen Methodenmix aus (1) Expertengesprächen mit betrieblichen und weiteren branchenbezogenen Akteur:innen, (2) einer Statistikauswertung sowie (3) einer Literatur- und Dokumentenanalyse.

Zielsetzung der Branchenstudie ist es, eine fundierte Analyse mit strukturellen Herausforderungen und Entwicklungstrends für die Aufzugs- und Fahrtreppenbranche zu erarbeiten, in der insbesondere folgende Themenbereiche adressiert werden:

  • Entwicklung und Strukturen der Aufzugs- und Fahrtreppenbranche in Deutschland;
  • Auswirkungen der Megatrends Digitalisierung, Nachhaltigkeit, demografischer Wandel, Globalisierung auf Unternehmensstrategien und auf Arbeit in der Branche;
  • weitere Trends und Perspektiven für die Branche (Beschäftigung, Innovationen, Märkte, Wettbewerbsbedingungen, Wertschöpfung);
  • Stand und Wirkungen der digitalen Transformation (mit Fokus auf Beschäftigung, Kompetenzanforderungen, Qualifikationserfordernisse);
  • branchenbezogene strukturelle Herausforderungen und industriepolitische Handlungsfelder.

Ansprechpartner: Jürgen Dispan