Zum Hauptinhalt springen

lean@digital – betriebliche Akteure im digitalen Gestaltungsprozess

Projektlaufzeit: November 2018 - Oktober 2020

Gefördert von Hochschule Furtwangen

Projektpartner Hans-Böckler-Stiftung

Projektteam Bettina Seibold, Martin Schwarz-Kocher, Yalcin Kutlu

Das Forschungsprojekt „lean@digital“ des Vereins Institut für Medienforschung und Urbanistik e. V. untersucht aktuelle Digitalisierungsprojekte in Unternehmen verschiedener Branchen.

Die Digitalisierung als globaler Megatrend wird nach aktuellen Prognosen in den nächsten 20 Jahren zu großen Veränderungen der Industriearbeit führen. Das hat Implikationen für Beschäftigung und die Träger der Mitbestimmung in Deutschland – jenseits der technikzentrierten öffentlichen Debatte. Da „Digitalisierung“ ein Prozess und damit gestaltbar ist, ist der Veränderungsprozess selbst Untersuchungsgegenstand im vorliegenden Projekt. Es geht um Fragen der betrieblichen Machtkonstellationen, der konkreten Aushandlungspraktiken, der Einbindung in das Produktionssystem sowie Gestaltungschancen für die Beschäftigten und die Träger der Mitbestimmung.

Vor dem postulierten Megatrend „Digitalisierung“ und den konkreten betrieblichen Produktionssystemen soll dieses Forschungsprojekt bereits erfolgreiche Digitalisierungsprozesse und Pilotprojekte zu Industrie 4.0-Lösungen im Hinblick auf das Verhältnis zwischen Digitalisierungskonzepten und Ganzheitlichen Produktionssystemen (GPS) analysieren und bewerten.

Die Ergebnisse des Vorhabens sollen Hinweise für Beschäftigte und die Träger der Mitbestimmung liefern, wie im Digitalisierungsprozess das technisch Machbare mit den betrieblichen Notwendigkeiten und den Interessen von Beschäftigten ausbalanciert werden kann.