Zum Hauptinhalt springen

Produktionssysteme und modulare Bauweise im Werkzeugmaschinenbau

Projektlaufzeit: Mai 2018 - Oktober 2018

Projektpartner Hans-Böckler-Stiftung; IG Metall

Projektteam Dr. Jürgen Dispan

Modulare Bauweise ist ein für die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit zunehmend wichtiger Entwicklungstrend im Werkzeugmaschinenbau und ein zentrales internes Strategiethema für die Unternehmen. Modularisierung und damit einhergehende Standardisierung wirkt sich auf fast alle betrieblichen Funktionen aus. Insbesondere geht mit modularer Bauweise ein Wandel der spezifischen Produktionssysteme der Branche einher. Hieraus entstehende Herausforderungen für Arbeit im Werkzeugmaschinenbau und Handlungsbedarfe für Mitbestimmungsträger stehen im Zentrum des Forschungsprojekts.

Publikationen / Projektergebnisse

Titelseite der Veröffentlichung

Modulare Bauweise und neue Produktionskonzepte im Werkzeugmaschinenbau

Der Werkzeugmaschinenbau ist eine industrie- und innovationspolitisch hochrelevante Teilbranche des Maschinenbaus. Mit rund 75.000 Beschäftigten ist er zwar kein großer Industriezweig, spielt aber für die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft vieler Branchen weltweit eine entscheidende Rolle. Gleichzeitig steht er vor wirtschaftlichen, technologischen und beschäftigungspolitischen Herausforderungen.

Titelseite der Veröffentlichung

Werkzeugmaschinenbau

Modulare Bauweise und Produktionskonzepte

Der Werkzeugmaschinenbau ist eine bedeutende Teilbranche des Maschinenbaus, einer der deutschen Kernindustrien. Die rund 75000 Beschäftigten in gut 500 Betrieben des Werkzeugmaschinenbaus tragen maßgeblich zur industriellen Wertschöpfung in Deutschland und zur Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie auf den internationalen Märkten bei.

Broschüre der IG Metall